(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-74345819-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');
Loading...
Julian ist eine Meerjungfrau2020-09-15T15:41:14+00:00

Project Description

Julian ist eine Meerjungfrau

Mein Name ist Max Kasch. Ich bin geboren am 20.5.1993 und studiere seit 2012, nach Abschluss des Abiturs, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Mai 2013 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Diakonie Düsseldorf im Sachgebiet: Integration, Migration und Flucht, als Gruppenleiter in der Kinderbetreuung einer Unterkunft für geflüchtete Menschen und organisierte unter anderem das Benefizkonzert „Party for Change“. Gegenwärtig besteht meine Tätigkeit für die Diakonie Düsseldorf darin ein Musikprojekt für interessierte Jugendliche anzuleiten und Rezensionen zu Kinder- und Jugendmedien zu verfassen. Meinen Bachelorabschluss in Philosophie und Germanistik machte ich 2019, seitdem studiere ich Geschichte und Musikwissenschaft. Als begeisterter Musiker spiele ich in mehreren Gruppen und war in der Vergangenheit in verschiedenste Projekte eingebunden. Des Weiteren bin ich politisch interessiert und engagiert, beispielsweise durch Aktivität in der Hochschulpolitik seit 2017. Seit Anfang 2019 arbeite ich darüber hinaus im Besucherdienst des Landtags NRW.

Als Julian mit seiner Oma zusammen Bahn fährt begegnet er drei Frauen, die er ihrer Kleidung nach als Meerjungfrauen erkennt und beginnt zu Tagträumen. Über mehrere, farbenfroh illustrierte, Seiten hinweg schwimmt Julian durchs Meer und entdeckt, dass ihm eine Schwanzflosse gewachsen ist und auch er eine Meerjungfrau ist. Zurück in der Wohnung seiner Oma beginnt Julian sich zu verkleiden, bindet sich eine Gardine um die Hüften und steckt sich Blätter von Zimmerpflanzen ins Haar. Als seine Oma aus der Dusche zurückkommt, schenkt sie Julian eine Perlenkette und nimmt ihn mit auf die Straße. Draußen schließen sich die beiden einer bunten Prozession aus Menschen an, die sich ebenfalls als Meerjungfrauen, aber auch als Fische und Schalentiere verkleidet haben. Die Geschichte des Bilderbuchs endet, als die Prozession das Meer erreicht. Mit wenig Text und reichhaltigen Bildern eignet sich dieses Buch von Jessica Love besonders für jüngere Kinder und behandelt auf rein darstellerischer Ebene kindliche Fantasie, Identitätsbildung, individuellen Ausdruck und Schönheitssinn ohne jegliche Wertung. Hervorzuheben ist, dass das Buch ausschließlich People of Color darstellt und die Perspektive Julians in den Mittelpunkt rückt. Denn Julian wäre am liebsten eine Meerjungfrau. Und warum eigentlich nicht?

Diese Website nutzt Cookies und stellt Verbindungen zu anderen Webseiten her, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren