(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-74345819-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');
Loading...
Anne Frank2020-10-15T18:46:04+00:00

Project Description

Anne Frank

Mein Name ist Max Kasch. Ich bin geboren am 20.5.1993 und studiere seit 2012, nach Abschluss des Abiturs, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Mai 2013 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Diakonie Düsseldorf im Sachgebiet: Integration, Migration und Flucht, als Gruppenleiter in der Kinderbetreuung einer Unterkunft für geflüchtete Menschen und organisierte unter anderem das Benefizkonzert „Party for Change“. Gegenwärtig besteht meine Tätigkeit für die Diakonie Düsseldorf darin ein Musikprojekt für interessierte Jugendliche anzuleiten und Rezensionen zu Kinder- und Jugendmedien zu verfassen. Meinen Bachelorabschluss in Philosophie und Germanistik machte ich 2019, seitdem studiere ich Geschichte und Musikwissenschaft. Als begeisterter Musiker spiele ich in mehreren Gruppen und war in der Vergangenheit in verschiedenste Projekte eingebunden. Des Weiteren bin ich politisch interessiert und engagiert, beispielsweise durch Aktivität in der Hochschulpolitik seit 2017. Seit Anfang 2019 arbeite ich darüber hinaus im Besucherdienst des Landtags NRW.

Die Buchreihe „Little People, Big Dreams“ erzählt in einzelnen Bänden die Lebensgeschichte von beeindruckenden und inspirierenden Menschen. Portraitiert werden unter anderem Bürgerrechtler wie Rosa Parks und Martin Luther King; Musiker und Künstler wie Frida Kahlo und Bob Dylan und Wissenschaftler wie Marie Curie und Alan Turing. Dem Titel der Reihe gemäß, werden bei der Darstellung der einzelnen Personen vor allem die Hoffnungen und Träume, die sie während ihrer Kindheit entwickelten und zeit ihres Lebens verwirklichten in den Mittelpunkt gestellt. Die Reihe richtet sich somit an jüngere Kinder und gibt, je nach vorgestellter Person, Beispiele und Lebensentwürfe, die in einigen Fällen begeistern und ermutigen, in anderen lehrreich und bewegend sein können. Die durchweg illustrierte Geschichte wird dabei stets durch eine Kurzbiographie am Ende des jeweiligen Bandes ergänzt, die, vertiefende Informationen und Fotografien zur dargestellten Person enthält.

Der Band über Anne Frank ist von Maria Isabel Sánchez Vegara geschrieben und von Sveta Dorosheva illustriert. Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt am Main geboren und wuchs dort unbeschwert in einer jüdischen Familie auf. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten floh ihre Familie nach Holland, wo ihr Vater ein Geschäft eröffnete. Nach Kriegsbeginn und der Besetzung Hollands erfuhr Anne Frank den Antisemitismus des Nazi Regimes. Unter anderem dadurch, dass sie eine andere Schule besuchen musste und den „Judenstern“ zu tragen hatte. Zu ihrem 13. Geburtstag bekam sie ein Tagebuch geschenkt und schildert dort ihre Erlebnisse. So versteckte sich die Familie zusammen mit vier weiteren Menschen in einem kleinen Raum, der hinter einem Bücherregal in Otto Franks Geschäft verborgen war. Anne träumte davon Schriftstellerin zu werden, doch ihr Tagebuch bricht jäh ab, als Soldaten das Versteck finden und die Familie in ein Konzentrationslager deportiert wurde. Nur ihr Vater überlebte das KZ und veröffentlichte das Tagebuch seiner Tochter.
Ein Kinderbuch zu schreiben, dass die Verfolgung und Ermordung von Juden während des Holocaust thematisiert scheint wie eine unmögliche Aufgabe. Der Band über Anne Frank ist jedoch in jeder Hinsicht gelungen und eignet sich sehr für erste Berührungspunkte mit dem Thema, die vielleicht Jahre später vertieft werden können. So wird zwar Anne Franks Lebensgeschichte in Gänze erzählt und es ist ersichtlich, dass sie das KZ nicht überlebte. Die Schilderung geht aber niemals zu sehr ins Detail und findet stets angemessene Worte für die Situation. So wird beispielsweise Adolf Hitler als „Großmaul mit Bärtchen“ beschrieben und Auschwitz als „schlimmster Ort auf der Erde“ benannt. Aus der Lebensgeschichte Anne Franks wird somit nichts bewusst weggelassen, aber gerade dieser Umstand macht das Buch äußerst empfehlenswert.

Diese Website nutzt Cookies und stellt Verbindungen zu anderen Webseiten her, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren