(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-74345819-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');
Loading...
Morgens bei uns2021-06-14T17:41:19+00:00

Project Description

Morgens bei uns

Mein Name ist Max Kasch. Ich bin geboren am 20.5.1993 und studiere seit 2012, nach Abschluss des Abiturs, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Mai 2013 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Diakonie Düsseldorf im Sachgebiet: Integration, Migration und Flucht, als Gruppenleiter in der Kinderbetreuung einer Unterkunft für geflüchtete Menschen und organisierte unter anderem das Benefizkonzert „Party for Change“. Gegenwärtig besteht meine Tätigkeit für die Diakonie Düsseldorf darin ein Musikprojekt für interessierte Jugendliche anzuleiten und Rezensionen zu Kinder- und Jugendmedien zu verfassen. Meinen Bachelorabschluss in Philosophie und Germanistik machte ich 2019, seitdem studiere ich Geschichte und Musikwissenschaft. Als begeisterter Musiker spiele ich in mehreren Gruppen und war in der Vergangenheit in verschiedenste Projekte eingebunden. Des Weiteren bin ich politisch interessiert und engagiert, beispielsweise durch Aktivität in der Hochschulpolitik seit 2017. Seit Anfang 2019 arbeite ich darüber hinaus im Besucherdienst des Landtags NRW.

Das Kinderbuch „Morgens bei uns“ ist von Kim Crockett Corson geschrieben und von Jelena Brezovec illustriert. Anja Fislage hat den Text aus dem Niederländischen übersetzt. Das Buch erzählt den Morgen eines kleinen Mädchens, wobei zu bemerken ist, dass konsequent aus der Innenperspektive des Kindes erzählt wird und Aktivität und Eigeninitiative des Mädchens dabei im Mittelpunkt stehen.

So beginnt der Tag mit dem Aufstehen und anschließendem Händewaschen und Zähneputzen.

Von da aus geht es zum Anziehen, das spontan in eine Runde Morgengymnastik verwandelt wird. Noch kurz Schuhe binden und die Jacke zuknöpfen und schon geht es in Richtung Kindergarten.

Die kurze Geschichte kommt ohne viel Text aus, was die Illustrationen in den Mittelpunkt rückt. Besonders hervorzuheben ist die Erzählweise aus der Perspektive des Kindes und die Eigenständigkeit, die sich darin äußert, die morgendliche Routine fast ohne Hilfe der Eltern zu bewältigen.

Diese Website nutzt Cookies und stellt Verbindungen zu anderen Webseiten her, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren