(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-74345819-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');
Loading...
Du gehörst dazu. Das große Buch der Familien2017-10-31T16:19:05+00:00

Project Description

Du gehörst dazu. Das große Buch der Familien

In dem Buch „Du gehörst dazu. Das große Buch der Familien“ von Mary Hoffmann wird sprachlich wie bildlich eine ganz selbstverständliche gesellschaftliche Vielfalt dargestellt.

Das Buch beginnt mit der Aussage, dass „vor langer, langer Zeit“ Familien in Büchern fast immer auf dieselbe Art und Weise zu sehen waren. Dazu das Bild einer weißen Familie bestehend aus Vater, Mutter, Junge, Mädchen, Hund und Katze sowie Häuschen mit Garten. Heute gibt es Familien in allen Größen und Formen. Manche Kinder leben mit einem Elternteil zusammen oder mit ihren Großeltern oder haben gleichgeschlechtliche Eltern.

Es werden viele unterschiedliche Familienformen gezeigt, auch wie sie leben kann sehr unterschiedlich sein:  in großen Häusern oder in winzigen Wohnungen.  Jede Seite des Buches widmet sich einem Thema wie Zuhause, Schule, Ferien, Essen. Auch dabei wird von Stereotypen und Vorurteilen Abstand genommen, in dem auch soziale Missstände und Unterschiede erwähnt werden. Beim Thema Zuhause erfahren die Kinder, dass es auch Obdachlosigkeit gibt oder im Bereich Ferien heißt es, dass nicht jede Familie sich eine Reise leisten kann und schon ein Wochenende zu Hause „ein kleiner Urlaub“ sein kann.

Kurz bevor das Buch endet können die Kinder einen eigenen Familienstammbaum malen. Ein guter Einstieg um sich mal intensiv und genau mit der eigenen Familiengeschichte zu befassen.

Das Buch ist in 12 Sprachen erschienen. Der Titelzusatz „Du gehörst dazu“ ist, wenn er sich in seiner Lesart an jedes Kind richtet und nicht nur an vermeintlich „Andere“ legitim und unterstreicht die Intention des Gesamtwerkes, Abgrenzungen im Kopf, in Büchern und im Miteinander entgegenzuwirken. Mit Büchern wie diesem kann man Kindern von klein auf eine Unterstützung zur Entwicklung positiver Selbst- und Fremdkonzepte an die Seite stellen.

Eine Rezension von Natascha Fröhlich

Diese Website nutzt Cookies und stellt Verbindungen zu anderen Webseiten her, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren