Project Description

Tschüss Uroma

Salut! Ich bin Ndedi Charelle Achale geboren am 15.11.2004 und studiere derzeit im Bachelor Soziale Arbeit in Düsseldorf. Als duale Studentin bin ich bei der Diakonie in Düsseldorf in der Abteilung Beratung und soziale Integration tätig. Die Themen Antidiskriminierung, Nachhaltigkeit und soziales Teilhabe sind für mich sehr signifikant, weshalb ich mich neben meiner Berufsausbildung gerne ehrenamtlich aktiv in zivilrechtlichen Vereinen einsetze. So strebe ich als Sustainable Development Goal Scout nachhaltige Ziele als Multiplikatorin in Workshops z.B. an Schulen an. Parallel gebe ich im Verein COHEDO e.V. kostenfrei Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung und helfe bei kulturellen Angeboten aus um Kinder in ihrer Bildung und Teilhabe zu unterstützen. Als black feminist ist es mir wichtig auch in der afrikanischen Community Aufklärung und Partizipation anzustreben. Durch das Ausführen von Workshops aber auch die Teilnahme an Fortbildungen und Seminaren freue ich mich, mein Wissen stetig zu erweitern. Außer meinem zivilrechtlichen Engagement gehört der Sport und das Lernen von Sprachen zu meinen Leidenschaften.

Das große Thema Tod birgt meist Werte wie Trauer und Angst mit sich. Durch die große Betroffenheit ist es trotzdem wichtig alle Altersklassen für dieses Thema zu sensibilisieren.  Im Rahmen dessen stellt das Kinderbuch „Tschüss Uroma“ verfasst von Josephine Apraku und illustriert von Anna Meidert eine Möglichkeit dar Kindern die Abschiedsnahme toter Familienmitglieder nahezubringen.

Der Protagonistin Yao wird zu Beginn der Lektüre mitgeteilt, dass ihre Uroma Grace verstorben sei. Yao gehört den Asante, der größten Gemeinschaft in Ghana an und fliegt zur Abschiedsnahme mit ihrer Mutter sowie weiteren Familienmitglieder aus diversen Orten der Welt nach Ghana. Vor Ort soll eine traditionelle Asante-Beerdigung durchgeführt werden.

In diesem Kontext lernt Yao über Komplikationen und Herausforderungen von Beerdigungen und Reisen beispielsweise den hohen Kosten oder Vorteile-/Nachteile verschiedener Pässe. Angekommen in Ghana trifft Yao auf weitere Familienmitglieder. Gemeinsam essen sie traditionelle ghanaische Gerichte und Yao lernt das zusammen Leben ihrer Familie in Ghana kennen. Am Tag der Beerdigung wird mit einem Besuch in der Kirche, einem gemeinsamen Essen sowie Tanz und Gesang Uroma Grace verabschiedet. Nach der Beerdigung erfolgt die Abreise aller Familienmitglieder. Zum Schluss wird darauf appelliert, dass sie sich der Tod je nach Glauben unterschiedlich aufgefasst werden kann.

Insgesamt eignet sich das Buch hervorragend, um Kinder darzulegen, dass der Umgang mit Tod nicht nur mit Trauer einhergeht, sondern auch eine Erleichterung und ein Beisammen von Familie hervorrufen kann. Des Weiteren wird betont das in verschiedenen Kulturen und je nach Glauben der Tod unterschiedlich zelebriert wird. Additional bietet das Buch die Chance Kinder vor Stereotypen der kleinbürgerlichen Familie z.B. durch interkulturelle oder gleichgeschlechtliche Paare oder auch Alleinerziehende Familienmitglieder zu präventiveren.